www.foerde.news

- Blaulichteinsätze in Rendsburg -

Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Großbrand in Wasbek verhindert - Feuerwehr rettet Hund und Hamster

von

Die Feuerwehr rettet zwei Hunde und zwei Hamster aus dem Haus - Foto: Carsten Rehder

Wasbek - Ein Brand ereignete sich am 1. Weihnachtstag in der Weststraße in Wasbek. Gegen 16.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, als Carports und Schuppen in einer Wohnsiedlung in Flammen standen. Aufgrund der engen Bebauung bestand die akute Gefahr, dass das Feuer auf benachbarte Wohnhäuser übergreifen könnte.

Carsten Rehder, Pressesprecher des Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde, erläuterte die Situation: „Bei unserer Ankunft brannten bereits mehrere Carports und Schuppen lichterloh. Wir mussten schnell handeln, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern.“

Die Feuerwehr erhöhte sofort die Alarmierungsstufe, um zusätzliche Kräfte an den Einsatzort zu bringen. Rund 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Wasbek, Ehndorf, Padenstedt sowie Unterstützung der Berufsfeuerwehr Neumünster mit einer Drehleiter und dem Rettungsdienst waren vor Ort.

„Unsere Kameraden haben hervorragende Arbeit geleistet. Trotz der schwierigen Bedingungen konnten wir ein Übergreifen der Flammen auf Wohnhäuser verhindern“, betonte Rehder. Carports, Schuppen und ein abgestelltes Auto wurden zerstört, aber dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehrleute konnte Schlimmeres verhindert werden.

Die Einsatzkräfte konnten zwei Hunde und zwei Hamster aus einem verrauchten Häuser retten. „Unsere Feuerwehrleute haben unter Atemschutz diese Tiere gerettet. Glücklicherweise wurden keine Menschen verletzt“, fügte Rehder hinzu.

Die Ursache des Brandes und die Höhe des entstandenen Schadens sind noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Während des Einsatzes war die Bundesstraße 430 gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück