- Nachrichten -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

E-Scooter-Unfälle nehmen in deutschen Großstädten zu

von

Im Jahr 2022 sind 11 Personen bei Unfällen gestorben - Archivfoto: Thomsen

E-Scooter sind in den Straßenbildern deutscher Großstädte allgegenwärtig, und entsprechend steigt auch die Zahl der Unfälle mit diesen Elektrokleinstfahrzeugen. Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) ereigneten sich 64,9 % der E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden im Jahr 2022 in Städten mit mindestens 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Im Vergleich dazu lag der Anteil bei Pedelecs bei 28,8 % und bei Fahrrädern ohne Hilfsmotor bei 44,0 %.

Insgesamt wurden im Jahr 2022 in Deutschland 8.260 E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden registriert, ein Anstieg von 67 % im Vergleich zum Vorjahr (5.535 Unfälle). Dabei kamen 11 Menschen ums Leben, während es im Jahr 2021 noch 5 Todesopfer gab. Die Polizei verzeichnete 1.234 schwer verletzte und 7.651 leicht verletzte Personen. Mehr als 80 % der Verunglückten waren selbst mit dem E-Scooter unterwegs, darunter auch 10 der 11 Todesopfer

Die meisten E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden ereigneten sich in den bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen (2.312) und Bayern (1.119), die wenigsten in Mecklenburg-Vorpommern (66) und Thüringen (42). Unfälle, die durch unachtsam abgestellte E-Scooter verursacht werden, sind in diesen Zahlen nicht enthalten.

Die häufigsten Unfallursachen bei E-Scooter-Fahrerinnen und -Fahrern im Jahr 2022 waren die falsche Nutzung der Fahrbahn (18,6 %) und das Fahren unter Alkoholeinfluss (18,0 %). Die verunglückten E-Scooter-Fahrenden waren überwiegend jünger: 80,7 % waren jünger als 45 Jahre und 40,2 % jünger als 25 Jahre.

Von den 8.260 E-Scooter-Unfällen mit Personenschaden im Jahr 2022 waren 2.994 (36,2 %) Alleinunfälle. An 5.266 der E-Scooter-Unfälle mit Personenschaden waren andere Verkehrsteilnehmer beteiligt, meist Autofahrerinnen und Autofahrer (3.230 Unfälle).

Im Jahr 2022 waren E-Scooter an 2,9 % der insgesamt 288.000 Unfälle mit Personenschaden beteiligt, während der Anteil im Jahr 2021 noch bei 2,1 % lag. Im Vergleich dazu ereigneten sich 2022 rund 97.000 Unfälle mit Personenschaden, an denen Fahrradfahrerinnen und -fahrer beteiligt waren, was einem Anteil von 33,7 % aller Unfälle mit Personenschaden entspricht.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück