Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zwei Menschen bei Frontal-Unfall zwischen Kropp und Erfde verletzt

von

Der Renault wurde nach der Kollision in den Graben geschleudert und blieb dort an einem Baum stehen - Fotos: Herbert Schmidtke

Kropp - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße zwischen Kropp und Erfde sind am Dienstagvormittag in Höhe Klein Bennebek zwei Menschen verletzt worden. Eine Frau war in ihrem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Nach Angaben von Einsatzleiter Jörgen Bruhn war die Feuerwehr um 10.18 Uhr auf die Kropper Chaussee in Höhe der Abfahrt nach Klein Bennebek alarmiert worden. Dort waren aus bislang ungeklärter Ursache ein Skoda Roomster und ein Renault Clio frontal zusammengestoßen.

Der Renault wurde nach der Kollision in den Graben geschleudert und blieb dort an einem Baum stehen. „In dem Fahrzeug war die Fahrerin kompliziert eingeklemmt“, erklärt Jörgen Bruhn. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Kropp und Klein Bennebek mussten das Dach des Autos abtrennen, um die Frau schonend aus dem Wagen zu befreien.

Sie wurde anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Skoda konnte sich nach der Kollision selbst aus seinem Wagen befreien. Er wurde ebenfalls in eine Klinik gebracht.

Um die Verletzten zu versorgen, landete auch der Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 aus Niebüll mit einem Notarzt an Bord an der Unfallstelle.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die Landstraße voll gesperrt. Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Polizei versucht nun zu ermitteln, warum die beiden Autos im Bereich der Kreuzung kollidiert sind.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück