Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Yacht fängt bei Wartungsarbeiten an Land Feuer

von

Warum es auf der Yacht zu einem Feuer kam ist unklar - Fotos: Thomsen

In Flensburg wurde die Berufsfeuerwehr und die freiwillige Feuerwehr Klues am Samstagvormittag, gegen 12 Uhr, zu einem Feuer an Bord einer Segeljacht im Strandweg gerufen. Der Umstand, dass sich die Yacht derzeit an Land befindet und nicht auf dem Wasser liegt, erleichterte die Löscharbeiten erheblich, wie der Zugführer der Berufsfeuerwehr Flensburg, Simon Jasper, berichtet.
"Die Segeljacht ist neun Meter lang und wurde für Wartungsarbeiten aufgebockt. Der Eigentümer war vor Ort tätig und bemerkte plötzlich, dass ein Feuer ausgebrochen war", erklärte Jasper. "Er sah offene Flammen und eine starke Rauchentwicklung im Innenraum der Yacht und alarmierte sofort die Feuerwehr."
Die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz vor und setzten bei der Brandbekämpfung einen Schlauch ein. "Wir konnten das Feuer relativ schnell unter Kontrolle bringen und ablöschen. Anschließend haben wir angebranntes Material aus der Yacht ins Freie gebracht", fügt Jasper hinzu.
Trotz der beengten Verhältnisse auf der Yacht, die eine Herausforderung darstellten, verlief der Einsatz ohne Probleme. "Der Eigner hat versucht, das Feuer zunächst selbst mit einem Gartenschlauch zu löschen, bevor unsere Kräfte eintrafen. Glücklicherweise ist er unverletzt geblieben und konnte sich in Sicherheit bringen", so Jasper. Bei dem Einsatz wurde keiner verletzt.
Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar. Anfangs wurde vermutet, dass die Batterie der Auslöser sein könnte, doch diese Annahme ließ sich nicht bestätigen.
Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück