www.foerde.news

Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Ruhiger Jahreswechsel im Norden

von

FL/SL-FL/NF - In Jübek ist ein Einfamilienhaus einem Feuer zum Opfer gefallen - Archivfoto: Thomsen

Der Jahreswechsel im Norden verlief in diesem Jahr ausgesprochen ruhig. Herausragende Ereignisse gab es nicht. In der Stadt Flensburg und den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland registrierte die Polizei 208 Einsätze - das sind 38 weniger als im Vorjahr.

Die Polizisten des 1. Polizeireviers in Flensburg resümierten am Neujahrsmorgen:

"Das beeindruckendste Ereignis der Silvesternacht war, dass man um 01.00 Uhr die Vögel durch das Fenster der Wache zwitschern hören konnte".

In Husum zeichnete sich ein ähnliches Bild. Es war eine friedliche Nacht, in der kaum Feuerwerk gezündet wurde. Es waren kaum Autos unterwegs und größere Menschenansammlungen wurden nicht festgestellt. In Mildstedt stellten die Beamten gegen 01:15 Uhr allerdings mehrere Polenböller sicher, die zuvor aus einer dreiköpfigen Gruppe heraus gezündet wurden. Bereits gegen 20:20 Uhr wurde ein 19-Jähriger Autofahrer kontrolliert, der von Mildstedt in Richtung Ostenfeld fuhr. Er war deutlich zu schnell unterwegs. Ein Drogentest verlief positiv, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

In Jübek kam es im Weideweg gegen 00:40 Uhr zu einem Feuer in einem Dachstuhl eines Einfamilienhauses. Ursächlich könnte eine fehlgeleitete Silvesterrakete sein. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt. In Loit kam gegen 21:00 Uhr ein Autofahrer von der Fahrbahn ab und beschädigte einen Baum. Er fuhr zunächst weiter, blieb jedoch später wegen des am Fahrzeug entstandenen Schadens liegen. Der 28-jährige Fahrer war deutlich alkoholisiert. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Bei der Einsatzleitstelle gingen 99 Anrufe ein, die verbotene Böllerei meldeten.

In den allermeisten Fällen war dies aber erlaubt, in anderen Fällen traf die Polizei keine Personen mehr an. Einige wenige Anrufe gingen hinsichtlich vermeintlicher unerlaubter Zusammenkünfte und Verstöße gegen die Coronabestimmungen ein. Es wurden allerdings keine Beanstandungen festgestellt.


Zurück