Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Neue Ära der Notfallkoordination: Leitstelle Nord zieht in modernes Hauptquartier

von

Faxgeräte wurden abgeschafft - Fotos: Thomsen

Harrislee - Das Zentrum für Notfallmanagement für Flensburg, Nordfriesland und dem Kreis Schleswig-Flensburg, bekannt als Regionalleitstelle Nord, hat sich seit ihrer Eröffnung 2009 in Harrislee, „Am Oxer“, als unverzichtbare Einrichtung etabliert. Hier werden Anrufe der Notrufnummern 112 und 110 entgegengenommen und entsprechende Hilfeleistungen koordiniert.

Angesichts eines gestiegenen Bedarfs und nach 14 Jahren ununterbrochenen Betriebs zeigte sich, dass die alte Leitstelle nicht mehr den Anforderungen entsprach. Der Bedarf an einem größeren und moderneren Gebäude wurde offensichtlich. Dieser Herausforderung wurde mit dem Bau einer neuen, größeren Leitstelle begegnet.

Seit dem 14. November 2023, um 7:01 Uhr, ist die neue Leitstelle am Gewerbehof in Harrislee in Betrieb und erstreckt sich über 5.000 Quadratmeter. Sebastian Schildger, der Leiter der Leitstelle Nord, teilte mit, dass der erste Notruf in den neuen Räumlichkeiten schon eine Minute nach der Inbetriebnahme einging.

Die neue Leitstelle zeichnet sich durch modernste Technik und erweiterte Kapazitäten aus, wobei auf überholte Technologien wie Faxgeräte verzichtet wird. Trotz der Möglichkeit, Faxe zu empfangen, sind Versendungen aufgrund von IP-Umstellungen nicht mehr möglich, ein Umstand, den Schildger humorvoll kommentiert.

Der Umzug in das neue Gebäude, das in etwa 2,5 Jahren fertiggestellt und rund 22 Millionen Euro kostete, ist ein wichtiger Meilenstein für die Leitstelle Nord. Schildger betont, dass der Neubau die modernste seiner Art ist. Weiter erklärte er, es ist zwar noch nicht alles Fertig, aber dies wird in naher Zukunft fertig gestellt. So ist der Fitnessbereich noch nicht verwendbar. Auch die Polizei hat wieder ihren Platz in der neuen Leitstelle gefunden, was Schildger als Vermieter besonders begrüßt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück