Anzeige
Fricke Top Slider
Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Hausbewohner erleidet bei Küchenbrand in Steinbergkirche Rauchvergiftung

von

Der Bewohner des Hauses hat eine unbekannte Menge des Brandrauchs eingeatmet und kam ins Krankenhaus- Fotos: Jasper Hentschel

Steinbergkirche - Am Montagabend kam es in einem Einfamilienhaus in Steinbergkirche zu einem Feuer. Ein Bewohner wurde dabei verletzt. Das Haus ist jetzt unbewohnbar.
Drei Freiwillige Feuerwehren, zwei Rettungswagen und die Polizei mussten am Montagabend in den Schosterweg in Steinbergkirche ausrücken. Gegen 18.30 Uhr hatten die Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkt, das innerhalb des Gebäudes ein Feuer ausgebrochen war.
Nachdem sie den Notruf gewählt und damit die Einsatzkräfte alarmiert hatten, retteten sich der Mann und die Frau mit ihren Hunden sofort ins Freie.
Wenige Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Steinbergkirche, Steinberg und der Löschgruppe Gintoft an der Brandstelle ein.
Zu diesem Zeitpunkt war das Erdgeschoss des Hauses bereits stark verraucht. Unter schwerem Atemschutz machte sich ein Trupp auf die Suche nach dem Brandherd, der sich letztlich in der Küche befand.
Dort war im Bereich des Herdes ein Feuer ausgebrochen, das neben einem Holzbrett auch mehrere andere Einrichtungsgegenstände in Brand setzte und so die starke Rauchentwicklung verursachte.
Da der männliche Bewohner des Hauses eine unbekannte Menge des Brandrauchs eingeatmet hatte, wurde er vorsorglich mit dem Rettungswagen in die Notaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert. Der zweite Rettungswagen sicherte den Einsatz der Feuerwehr ab.
Den Brand in der Küche konnten die Einsatzkräfte schnell ablöschen und die verbrannten Gegenstände ins Freie bringen.
Da der Rauch auch in andere Räume des Hauses gezogen war, wurde das Gebäude durch die Feuerwehrleute mit einem Hochdrucklüfter belüftet. Die Feuerwehr geht allerdings davon aus, dass das Haus durch die Verrauchung vorerst nicht mehr bewohnbar ist.
Warum der Brand in der Küche ausbrach ist bislang unklar und soll durch die Ermittlungen der Polizei geklärt werden.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück