Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook

Fünf Autos in einer Nacht ausgebrannt – Brandstifter in Flensburg unterwegs

von

Flensburg - Bisher wurde bei keinem der Brände jemand verletzt - Fotos: Thomsen

Einsatzreiche Nacht in Flensburg für die Kräfte der freiwilligen und Berufsfeuerwehr Flensburg.
Los ging es gegen 0:10 für die Feuerwehr in der Wilhelmstraße hinterm Mausloch. Dort wurde der Rettungsleitstelle Nord ein PKW-Brand gemeldet. Bereits zwei Tage vorher brannten zwei Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe aus.
Als die Einsatzkräfte zu dem Brand unterwegs waren, stellten sie auf Anfahrt fest, dass auf dem Süderhofenden, mindestens ein weiteres Fahrzeug brannte. Sofort wurden weitere Kräfte nachalarmiert.
Der Brand am Opel Corsa in der Wilhelmstraße wurde schnell abgelöscht. Dort hatte bereits das, durch die Hitze der letzten Tage ausgetrocknete Efeu am angrenzenden Gebäude Feuer gefangen.
Währenddessen spitzte sich die Situation am ZOB zu. Dort ist Kraftstoff aus einem brennenden Mercedes in die Kanalisation gelaufen. Um ein Ausbreiten des Diesels zu verhindern wurde die Kanalisation beidseitig mit Schaum geflutet. Der Kraftstoff setzte auch ein weiteres, hinter dem Mercedes stehendes Fahrzeug in Brand. Sowohl der Mercedes als auch der Corsa am ZOB sind vollständig ausgebrannt.
Jedoch war die Nacht der Autobrände in Flensburg noch nicht zu Ende. Gegen 3:30 Uhr ging der nächste Alarm ein. Der scheinbare Feuerteufel hat in der ehemaligen Einkaufspassage am Hafermarkt zugeschlagen. Dort setzte er in der Tiefgarage ein Fahrzeug in Brand. Das Feuer schlug auch auf einen weiteren Pkw über. Die Rauchentwicklung war so stark, dass die Feuerwehr das Nachbarhaus evakuieren musste. Um sicher zu stellen, dass das Feuer nicht in die leerstehenden Räume der Passage übergesprungen ist, haben sie die Räumlichkeiten durchsucht.
Bereits am 19. Juli brannten zwei Fahrzeuge am Ballastkai vollständig aus. Ob die Tat mit den aktuellen Ereignisse vom 12. August und die von letzter Nacht zusammen hängt muss die Kriminalpolizei klären. Glücklicherweise und dank dem schnellen Einsatz der Feuerwehren wurde niemand bei den Bränden verletzt.


Zurück