Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auto prallt frontal mit Lastwagen zusammen: Sechs Menschen verletzt

von

In dem Skoda saßen neben dem 65 Jahre alten Fahrer auch seine Frau und deren Tochter (35) sowie die Enkelkinder im Alter von acht Monaten und drei Jahren. - Fotos: Iwersen

Oster-Ohrstedt - Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montagabend auf der B201 zwischen Husum und Schleswig insgesamt sechs Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Nach ersten Erkenntnissen soll der Fahrer eines Sattelzuges zwischen Oster-Ohrstedt und Husum auf die Gegenfahrbahn gekommen sein. Der Lkw stieß frontal mit einem Skoda zusammen, in dem insgesamt fünf Personen saßen. Der Wagen landete auf dem Dach im Graben. Der Lkw landete auf einem Feld. Durch die Wucht des Aufpralls riss die Fahrerkabine des unbeladenen Lastzuges ab.

Die Feuerwehr musste den Fahrer des Skoda befreien, der in dem Wagen eingeklemmt war. Auch der Fahrer des Lastwagens musste von der Feuerwehr befreit werden.

Aufgrund der schweren Verletzungen landete direkt neben der Unfallstelle der Rettungshubschrauber Christoph 42. Dieser flog einen der Schwerverletzten in die Universitätsklinik Kiel.

In dem Skoda saßen neben dem 65 Jahre alten Fahrer auch seine Frau und deren Tochter (35) sowie die Enkelkinder im Alter von acht Monaten und drei Jahren. Sie alle wurden leicht verletzt.

Ein Sachverständiger soll nun klären, warum der ebenfalls schwer verletzte Fahrer des Lastwagens auf die Gegenfahrbahn geraten war. Die B201 bleibt für die Bergungs- und Ermittlungsarbeiten vermutlich noch bis in die Nacht gesperrt.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück