Anzeige
- Blaulicht -
Folge uns auf Instagram und Facebook
->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen und zwei Verletzten

von

Zwei Personen kamen ins Krankenhaus - Fotos: Thomsen

Harrislee - Am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr ereignete sich auf dem Ochsenweg in Höhe der Harrisleer Umgehung ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein VW-Busfahrer mit seinem T4 auf das Stauende an der Ampel Ochsenweg Harrisleer Umgehung auf. Offensichtlich übersah der Fahrer die stehenden Fahrzeuge an der roten Ampel.
Trotz einer Vollbremsung, die eine etwa 5 Meter lange Bremsspur hinterließ, konnte er einen Aufprall auf einen vor ihm stehenden Citroën Berlingo mit dänischen Kennzeichen nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Citroën nach vorne gegen einen schwarzen Mercedes E-Klasse geschoben.

Der Fahrer des Mercedes blieb unverletzt und konnte seine Fahrt fortsetzen. Der Fahrer des VW T4 sowie der Fahrer des Citroën Berlingo wurden hingegen verletzt und ins nahegelegene Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden von der Feuerwehr in einen Nebenweg geschoben, da sie nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit waren, und mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Durch den Unfall, der rund eine Dreiviertelstunde in Anspruch nahm, war die Kreuzung Ochsenweg und Harrisleer Umgehung komplett gesperrt. Dies führte zu einem erheblichen Rückstau von Weiche in Richtung Harrislee sowie auf der Harrisleer Umgehung bis zur Straße Gewerbedamm. Die Polizei ermittelt nun die genauen Umstände des Unfalls.

Unterstütze auch du Förde.news – damit die Nachrichten weiterhin kostenlos bleiben können.

Förde.news bietet seit 2018 seriösen Lokaljournalismus kostenfrei an, finanziert durch Werbung. Wir verzichten auf ein Abomodell, um allen, auch finanziell schwächeren Personen, Zugang zu ermöglichen. Die Finanzierung allein durch Werbung reicht jedoch nicht aus, um die Kosten zu decken. Deshalb bittet Förde.news seine Leser und Leserinnen um Unterstützung durch das freiwillige Solidaritätszahlungsmodell „Förde.news - Zahl ich“, um qualitativ hochwertigen Journalismus weiterhin bieten zu können. Mehr Informationen dazu auf ->>> Für Förde.news zahl ich freiwillig!!! <<<-

Zurück